SkF e. V. Gießen

  • geschichte

Sozialdienst kath. Frauen e.V.
Ortsverein Gießen

 

Wartweg 15-27

35392 Gießen


Tel. (0641) 2001 -0

Fax (0641) 2001 -13

 

Geschichte des Gesamtvereins

Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Gießen (SkF) ist seit seiner Gründung durch Agnes Neuhaus im Jahre 1899 ein Sozialverband von Frauen in der Kirche. Von Beginn an ist der SkF eine freie Initiative von Frauen, die Kirche und Welt aktiv mitgestalten. Agnes Neuhaus gründete 1899 in Dortmund den „Katholischen Fürsorgeverein“, der 1968 in den „Sozialdienst katholischer Frauen, SkF“ unbenannt wurde.

In den Anfangsjahren arbeiteten zunächst Frauen ausschließlich ehrenamtlich im Verein. Sehr früh begann der Verein mit der Qualifizierung seiner Mitarbeiterinnen, gründete Fortbildungsschulen und sind somit Wegbereiterinnen einer professionellen Sozialarbeit.

Der SkF arbeitet entsprechend seinem Gründungskonzept in folgenden sozialen Bereichen:

  • Beratung und Hilfe im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe
  • Beratung und Hilfe für Frauen und Familien in besonderen Belastungssituationen
  • Beratung und Hilfe für gefährdete Frauen und Familien
  • Beratung und Hilfe für psychisch Kranke und Betreuung nach dem Betreuungsgesetz (BtG)
  • Beratung und Hilfe für Menschen mit Behinderungen

Der SkF hat insgesamt 150 Ortsvereine mit insgesamt ca. 14.000 Mitgliedern und Ehrenamtlichen und ca. 5.500 beruflichen Mitarbeiterinnen (Quelle: SkF Gesamtverein e.V.). Die SkF Ortsvereine sind in einem Gesamtverein zusammengeschlossen.

Die Geschichte des Ortsvereins Gießen (Auszug):

1920    Vereinsgründung
1946    Neuanfang nach dem 2. Weltkrieg
1952    Haus Elisabeth als „Nebenzonenlager“ für weibliche Flüchtlinge
1959    Errichtung von Haus Michael als Säuglings- und Kinderheim
1963    Haus Elisabeth wird Studentinnen- und Lehrlingswohnheim
1973    Haus Elisabeth wird ebenfalls Kinderheim
1977    staatlich und kirchlich anerkannten Beratungsstelle nach § 218 StGB
1979    Eröffnung einer Kinderkrippe im Haus Michael
1980    Errichtung des Sprachheilzentrums Gießen
1980    Eröffnung der Beratungsstelle  „Frauen in Not“
1981    Einrichtung einer Sonderkindertagesstätte für sprachbehinderte  Kinder
1984    Gründung der Christlichen Krankenhaushilfe am St. Josefs Krankenhaus
1990    Gründung der Agnes-Neuhaus-Schule
1991    Eröffnung einer Gruppe der Kinderkrippe im Schwarzacker
1992    Eröffnung des Don-Bosco-Hauses in Kleinlinden
1995    Einweihung „Mutter-Kind-Haus“ im Schwarzacker 34
2001    Eröffnung der Schülerbetreuungsgruppe „Coole Gruppe“
2002    Eröffnung einer Tagesgruppe in Linden
2003    Projekt Aktion Moses (vertrauliche Geburt)
2008    Gründung der Interventionsstelle gegen Häusliche Gewalt
2011    Eröffnung Betreutes Wohnen in Linden
2012    Bezug des Ersatzneubaus für das Sprachheil- und Förderzentrum  
2012    Bezug des Ersatzneubaus für die Agnes Neuhaus Schule
2013    SkF Stiftungsgründung von „DA SEIN LEBEN HELFEN“

Der Ortsverein Gießen hat ca. 70 Mitglieder, 50 Ehrenamtliche und 200 berufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stand: 31.12.2014) in seinen Einrichtungen und Diensten.