SkF e. V. Gießen

  • dbbild2
  • dbbild1

Don Bosco Häuser


Wartweg 15-23
35392 Gießen
Tel. (0641) 2001-500
Fax (0641) 2001-13

Kontaktformular

Don Bosco Flyer

 

Hausanschriften

 

Tagesgruppe
Kreuzgasse 41
35440 Linden - Leihgestern
Tel. (0641) 2001-530

Don Bosco Haus 1
Wetzlarer Straße 64
35398 Gießen Kleinlinden
Tel. (0641) 2001-510
 
Don Bosco Haus 2
Wilhelmstraße 39
35440 Linden - Leihgestern
Tel. (0641) 2001-520

Don Bosco Haus 3
Erfurter Straße 3
35440 Linden - Leihgestern
Tel. (0641) 2001-550

Betreutes Wohnen
Kontakt Sozialarbeit:
Tel. (0641) 2001-500
Mobil: (0173) 3202040

Don Bosco Betreutes Wohnen

Don Bosco Häuser

Einrichtung der Jugendhilfe, in der Jugendliche ab 16 Jahren auf dem Weg der Verselbständigung begleitet werden



Allgemeines

Das Betreute Wohnen stellt die letzte Phase im Stufenkonzept der Don Bosco Häuser dar. Die Bewohner leben in kleinen Wohngemeinschaften oder Einzelapartments, die in Leihgestern und Kleinlinden liegen und nur wenige Gehminuten von dem Sozialarbeiterbüro und den Don Bosco Häusern entfernt sind.

In den Einzelzimmern der BewohnerInnen der Wohngemeinschaft gehören Bett, Schrank und Schreibtisch zur Grundausstattung. Ergänzendes Mobiliar wird individuell angeschafft. Eine komplett eingerichtete Küche, Badezimmer und Waschmaschine runden das Angebot ab. Die Bewohner der Einzelapartments richten sich die Wohnungen individuell ein.

Betreut werden die BewohnerInnen von einem Sozialarbeiterteam, welches von 9 Uhr bis 21 Uhr zur Verfügung steht. Dieses Team wird unterstützt durch den Rückhaltedienst des jeweils zuständigen Don Bosco Hauses, welches von 21 Uhr bis 9 Uhr Ansprechpartner für die Jugendlichen ist.

 

Angebot des pädagogischen Teams

  • Berufliche Integration
  • Schulische oder berufliche Aus- und Weiterbildung
  • Erlernen von Tagesstrukturen
  • Gesprächs- und Beratungstermine durch die Sozialarbeiter
  • Erweiterung der lebenspraktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten
  • Zusammenarbeit mit Schulen, Ausbildern, Therapeuten, Ärzten, Jugendämtern und allen anderen an der Hilfe beteiligten Institutionen
  • Kochkurs (14-tägig) und gemeinsame Unternehmungen
  • Erlernen von eigenverantwortlicher Gesundheitssorge
  • Adäquater Umgang mit den eigenen Finanzen
  • Erlernen eines sichern Umgangs mit Behörden
  • Selbständinge Freizeitgestaltung
  • Förderung sozialer Kompetenzen
  • Entwicklung eines Lebenskonzepts
  • Kontakt mit Herkunftsfamilien nach Bedarf